Wie muss man mit dem Applikator arbeiten?

Die flachen statischen Applikatoren und Applikatoren-Rollen werden für die Einwirkung auf die Haupt-, Zusatz- und Hilfszonen benutzt. Die Rollen werden auch für die Zonen der Wirbelsäule entlang (die Zonen, wo sich die Mitgefühlpunkte befinden) zwecks der Reflexdiagnose eingesetzt. Sowohl mit Hilfe des Applikators, als auch mit Hilfe der Rolle kann man im Laufe von kurzer Zeit den Schmerz beseitigen, die Arbeitsfähigkeit wiederherstellen, das Nervensystem aus dem Streßzustand in den Normalzustand bringen, den Behandlungseffekt bei verschiedenen pathologischen Zuständen bekommen.

In 90 % der Fälle ist es notwendig, auf die Zone einzuwirken, die dem Patienten Sorgen macht. Zur Steigerung der Behandlungseffektivität aber muß man auf die Zusatz- und Hilfszonen einwirken. Es ist nötig, die Hauptzone, d.h. die Wirbelsäulengegend, in die Gesamtrezeptur immer einzuschließen. Die Zusatz- und Hilfszonen sollen in dem Fall mitbeteiligt werden, wenn es infolge einer Reihe von Ursachen unmöglich ist, auf die Hauptzone einzuwirken. Die Zusatz- und Hilfszonen können sich an den Abschnitten befinden, die der Hauptzone gegenüberliegend angeordnet sind. Zur Potenzierung (Verstärkung) des Behandlungseffektes ist es zweckmäßig, die symmetrischen Zonen in die Einwirkungsrezeptur einzuschließen

Um den guten Behandlungseffekt zu erreichen, ist es notwendig:

1. Zonen, Bedingungen und Einwirkungsmethoden richtig zu wählen.

2. Sich auf die Applikatoren richtig zu legen.

Die Hauptbedingung des richtigen Legens ist gleichmäßige Verteilung des Körpergewichtes an der ganzen Oberfläche des Applikators. Legen Sie den Applikator an die absolut glatte Oberfläche keinesfalls! Um die Applikatoren richtig zu legen, muß man die Krümmungen der Hals- und Lendenwirbelsäule mit Hilfe von den Kissen und zusammengerollten Handtüchern am exaktesten modellieren.

Im Laufe der ersten fünf Minuten des „Umgangs“ mit dem Applikator gehen die relativ unbehaglichen stechenden Empfindungen in die Komfortempfindungen mächtiger Wärme, angenehmer „Vibration“, des Stechens über. In der Folgezeit kann die Empfindung der Schläfrigkeit, allgemeiner Erschlaffung, die in den gesunden vollwertigen Schlaf übergeht, entstehen.

Beim Diskomfort im Laufe von 10-15 Minuten soll man die Applikatoren wegnehmen und erst in 5-10 Stunden oder am nächsten Tag einsetzen, die kleinere Zone bedeckend. Die Ursachen der unbehaglichen Empfindungen können falsches Legen der Applikatoren, d.h. Unregelmäßigkeit der Nadelbelastung, Abrutsch der Applikatoren, begleitet vom Hautkratzen, sein. Zur Beseitigung dieser Erscheinungen soll man sich über dem Applikator erheben und darauf wieder legen, eine weiche Rolle unter die Kniegelenke unterlegend.

 

2 Responses to "Wie muss man mit dem Applikator arbeiten?"

  • Margarita says:
    • admin says:
Leave a Comment